Selektive Immunadsorption

Behandlung

Bei Neurodermitis spielen viele unterschiedliche Faktoren z. B. aus der Genetik und Umwelt eine Rolle. Ein möglicher Auslöser für Ekzembildungen und eine Hautverschlechterung ist eine allergische Reaktion durch IgE-Antikörper. Immunglobuline E sind Eiweiße, die körperfremde Stoffe abwehren, z. B. Parasiten.

Bei Atopikern, die ein überaktives Immunsystem haben, können IgE-Antikörper nicht nur Heuschnupfen oder Asthma auslösen, sondern auch die Krankheitssymptome der Neurodermitis unterhalten und verschlechtern. Die IgE-Werte von erwachsenen Patienten mit chronischer Neurodermitis sind häufig sehr hoch. Ziel der selektiven Immunadsorption ist es, die IgE-Antikörper durch eine gezielte Blutwäsche zu entfernen.

Dafür wurde eine Säule mit einer speziellen Beschichtung entwickelt, die diesen – und nur diesen – Antikörper binden kann.

Über eine Armvene wird dem Patienten während der Behandlung kontinuierlich Blut abgenommen, das dann über die Säule läuft, dort werden die IgE-Antikörper gebunden und aufgefangen. Das Blut wird nach dieser Reinigung über eine Vene in der anderen Armbeuge in den Körper zurück geleitet.